Alphabetisierung und Lese- Rechtschreibaufbau im Erwachsenenalter

Wer das Lesen, Schreiben und Verstehen von Texten aus den unterschiedlichsten Gründen nicht oder nur unzureichend im Kindesalter erlernt hat und somit von Spätlegasthenie oder einer Form des Analphabetismus in Deutsch bzw. in Deutsch als Zweitsprache betroffen ist, kann die Fertigkeiten und Kompetenzen des Lesens, Schreibens und Verstehens von Texten durchaus noch als Erwachsener erlernen und trainieren. Erwachsene Legastheniker und Analphabeten können das Strategietraining und den Kompensationsprozess genauso gut bewältigen wie Schulkinder oder Jugendliche. Es ist nie zu spät und lebenslanges Lernen bestimmt heute unseren Alltag. Auch bei erwachsenen Lernern steht zu Beginn eine Förderdiagnostik und die Feststellung der Null-Fehlergrenze, um einen individuellen Förderplan für  den systematischen Lese-Rechtschreibaufbau erstellen zu können.